Menu
menu

Gedenkstätte Gardelegen: Wanderausstellung "Einige waren Nachbarn" mit Begleitprogramm vom 3. bis zum 27. September 2019 in Gardelegen

Seit Januar 2019 ist die bisher nur in den USA gezeigte Wanderausstellung des United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) erstmals in Deutschland zu sehen. Im September 2019 kommt sie nach Gardelegen.

Der Verein Miteinander e.V. bringt sie in Kooperation mit der Hansestadt Gardelegen und der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen in die westliche Altmark. Mit Unterstützung der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" ist sie dort vom 3. bis zum 27. September 2019 in der Stadt-, Kreis- und Gymnasialbibliothek Gardelegen innerhalb der Öffnungszeiten zu sehen:

  • Montag und Freitag 10 – 16 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 13 – 18 Uhr
  • Samstag 7. September 10 – 12 Uhr.

Öffentliche Führungen werden am Donnerstag, 19. September um 18.30 Uhr und am Dienstag, 24. September um 18.30 Uhr kostenfrei angeboten.

Die Ausstellung zur Geschichte des Holocausts widmet sich insbesondere dem Verhalten im sozialen Umfeld: dem unterschiedlichen Handeln von Menschen in Deutschland und Österreich ab 1939 in den von Deutschland besetzten Ländern, das von aktiver Unterstützung über Akzeptanz und Wegschauen bis zu leisem Ungehorsam und aktivem Widerstand gegen die Verfolgungspraxis reichte. Die Ausstellung ist dabei ein Ausgangspunkt für lokalhistorische Perspektiven auf das Thema "Nachbarschaft".

Eröffnet wird sie am Dienstag, 3. September 2019 um 19 Uhr in der Bibliothek Gardelegen von Miteinander e.V. und im Beisein des Historikers Klaus Müller, europäischer Repräsentant für das United States Holocaust Memorial Museum. Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher und Gardelegens Gedenkstättenleiter Andreas Froese werden Grußworte sprechen.

Zudem gibt es ein Begleitprogramm mit öffentlichen Veranstaltungen:

  • Donnerstag, 5. September 2019, 19 Uhr, Bibliothek Gardelegen:
    Buchlesung aus "Schonzeit vorbei" mit der Buchautorin Juna Grossmann
    (Vorab-Anmeldung per Mail bitte unter info(at)bibliothek-gardelegen.de)
  • Dienstag, 10. September 2019, 19 Uhr, Ratssaal im Rathaus Gardelegen:
    Vortrag "Geschichte begreifen - für die Zukunft handeln" von Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
  • Donnerstag, 19. September 2019, 18.30 Uhr, Bibliothek Gardelegen:
    Geführter Rundgang durch die Ausstellung mit Gardelegens Gedenkstättenleiter Andreas Froese
    (Vorab-Anmeldung per Mail bitte unter anmeldung(at)miteinander-ev.de)
  • Donnerstag, 19. September 2019, 19 Uhr, Bibliothek Gardelegen:
    Vortrag "Das Unsagbare vermitteln: Neue Perspektiven auf den Holocaust" von Gardelegens Gedenkstättenleiter Andreas Froese
    (Vorab-Anmeldung per Mail bitte unter info(at)bibliothek-gardelegen.de)
  • Dienstag, 24. September 2019, 18.30 Uhr, Bibliothek Gardelegen:
    Geführter Rundgang durch die Ausstellung mit Torsten Haarseim, Lokalhistoriker aus Gardelegen
    (Vorab-Anmeldung per Mail bitte unter anmeldung(at)miteinander-ev.de)
  • Dienstag, 24. September 2019, 19 Uhr, Bibliothek Gardelegen:
    Vortrag "Gardelegen im Nationalsozialismus. Eine Bilder- und Presseschau" mit Torsten Haarseim, Lokalhistoriker aus Gardelegen
    (Vorab-Anmeldung per Mail bitte unter info(at)bibliothek-gardelelegen.de)

Der Besuch der Wanderausstellung und die Teilnahme an den Veranstaltungen im Begleitprogramm sind kostenfrei.

Für Schulklassen ab Klassenstufe 7 und außerschulische (Jugend-)Gruppen anderer Bildungseinrichtungen im Alter ab ca. 14 Jahren gibt es außerdem ein kostenloses pädagogisches Programm:

  • Bildungsworkshops zur Ausstellung
  • Workshop mit Virtuelle-Realität-(VR)-Brillen
  • Ausstellung der AG Stolpersteine im Geschwister-Scholl-Gymnasium Gardelegen

Anmeldungen sind direkt bei Miteinander e.V. per Mail unter anmeldung(at)miteinander-ev.de oder telefonisch unter 03901/3059961 möglich.

Weitere Informationen zur Präsentation der Ausstellung in Gardelegen finden Sie im Flyer zur Ausstellung hier, auf der Homepage des Deutschen Bundestages hier und auf der Homepage des USHMM hier

Für die Buchlesung aus "Schonzeit vorbei" der Buchautorin Juna Grossmann finden Sie weitere Informationen auf dem Blog "irgendwiejuedisch" der Schriftstellerin hier und auf der Homepage des Verlags Droemer hier