Menu
menu

(English below)

Agnieszka Śliwińska, Enkelin von Władysław Śliwiński

Die Dauerausstellung im 2020 eröffneten Dokumentationszentrum erinnert an die letzten Tage der Menschen, die auf die Todesmärsche in die Altmark getrieben wurden, unter anderem an meinen Großvater Władysław Śliwiński. Ich habe ihn persönlich nie kennengelernt, aber dank der Ausstellung sowie der Familienfotos und -dokumente erfahre ich jeden Tag mehr über sein Schicksal!

Wie konnte es passieren, dass Menschen anderen Menschen etwas so Grauenvolles antun konnten?! Am 29. August 1944 wurde mein Großvater Władysław in Warschau festgenommen und am 4. September 1944 im KZ Sachsenhausen registriert (Abteilung Heinkel-Werke). Am 16. Oktober 1944 kam er in das KZ Neuengamme (Abteilung Schutzhaft). Aus beiden Konzentrationslagern kamen auch Briefe an meine Familie. Der letzte am 25. Dezember 1944…

Beide Briefe wurden von meiner Familie sorgfältig aufbewahrt.

Anfang April ist er wahrscheinlich vom KZ Neuengamme in das KZ Mittelbau-Dora transporiert worden, da er von dort auf den Todesmarsch getrieben wurde. Er ist hier in Gardelegen am 11. April 1945, kurz vor Kriegsende, umgekommen. Er war 26 Jahre alt.

Meine Oma sowie mein Vater lebten bis zu ihrem Lebensende im Schatten der rhetorischen Fragen: Was ist mit ihm passiert? Ist er etwa nach der Befreiung des Lagers in den Westen geflohen? Waren mein Vater und meine Oma jemals glücklich, wenn Sie mit dieser Ungewissheit leben mussten?

Definitiv muss gesagt werden, dass es nie wieder zum Krieg kommen darf. Damit es so wird, lassen Sie diesen Erinnerungsort eine Mahnung sein, was die Menschen anderen Menschen antun können. Wir dürfen es in Zukunft nie wieder zulassen! Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, dass die junge Generation der Welt die Geschichte kennenlernt, sich immer daran erinnert und solchen Ereignissen und Entwicklungen in Zukunft vorbeugen kann!

Ich danke Ihnen sehr für diese Dauerausstellung, aber auch für die Pflege der Gräber aller Ermordeten.

zurück

Agnieszka Śliwińska, granddaughter of Władysław Śliwiński.

The permanent exhibition inside the documentation centre, which opened in 2020, commemorates the last days of the people who were driven on the death marches to Altmark, including my grandfather Władysław Śliwiński. I never met him personally, but thanks to the exhibition and the family photos and documents, I learn more about his fate every day.

How could it happen that people did something so horrible to other people?! On 29 August 1944, my grandfather Władysław was arrested in Warsaw and on 4 September1944, he was registered in the Sachsenhausen concentration camp (Heikelwerke department). On 16. October 1944, he was sent to Neuengamme concentration camp (protective custody department). He sent letters to my family from both concentration camps. The last on 25. December 1944...

Both letters were carefully kept by my family.

At the beginning of April 1945, he was probably transported from Neuengamme concentration camp to Mittelbau-Dora concentration camp, as he was forced on the death march at this camp. He died, here in Gardelegen, on 11 April 1945, shortly before the end of WW II. He was 26 years old.

My grandmother and my father lived in the shadow of rhetorical questions until the end of their lives: What happened to him? Did he flee to the West after the camp was liberated?

Were my father and my grandmother ever happy when they had to live with this uncertainty?

Definitely, it must be said that war must never happen again. To make that happen, let this place of remembrance be a reminder of what people are capable of.We must never let it happen again in the future! It is our common task that the young generation of the world learns about history, always remembers it and is aible to prevent such events and developments in the future!

Thank you very much for this permanent exhibition, but also for taking care of the graves of all the murdered.

back